IG Rheinfelden-5G

für ein umweltverträgliches Mobilnetz
 

17.06.2021

 Auch der Nationalrat foutiert sich um den Volkswillen im 5G!

Wir orientieren über unseren Aufruf vom 03.06.21 an unsere ParlamentarierInnen im Nationalrat. Der Rat hat zu unserem grossen Bedauern die Motion «Wasserfallen» mit 97 zu 76 Stimmen angenommen. Lesen Sie in der Beilage über das Abstimmungsverhalten und erinnern Sie sich daran bei den nächsten Wahlen. Es ist wahrlich kein Ruhmesblatt für «unsere» Aargauer PoitikerInnen:

 Mit JA haben gestimmt: Binder-Keller / Bircher / Burgherr / Flach / Giezendanner / Glarner / Heimgartner / Huber / Jauslin / Riniker / Studer

 Mit NEIN haben gestimmt: Feri / Kälin / Suter / Wermuth

 Der Stimme enthalten hat sich: Humbel

15.06.2021

269 Unterschriften gegen 5G Antennen an der Kaiserstrasse 8 – das Gebäude der Aargauischen Kantonalbank versinkt im Strahlenmeer

Gegen das Baugesuch der Swisscom zum Umbau mit Erweiterung einer Mobilfunkanlage auf dem Dach des Gebäudes der Aargauischen Kantonalbank hat die IG Rheinfelden – 5G wie angekündigt eine weitere Sammeleinsprache beim Stadtrat eingereicht, dieses Mal mit 269 Einsprechern. Ein klares Zeichen für das Unbehagen in grossen Teilen der Bevölkerung gegen den rasanten Ausbau mit dieser unerforschten neuen Technologie und dem damit einhergehenden Feldversuch an Mensch und Naturwelten.

Der 5G-Antennenwald wird zurzeit aufgeforstet. In gerade mal 170 Meter Abstand steht schon die nächste Antenne beim «alten COOP». Die beiden Antennenperimeter, die Bereiche also mit der höchsten Strahlenbelastung, überschneiden sich und überlagern die ganze obere Altstadt sowie die Klinik Schützen und die ipso! International School.


 

Bild: Antennenperimeter der beiden 5G Antennen


Die Swisscom hat den Nachweis in ihrem Gesuch noch nach der bis anhin geltenden Bemessungsgrundlage geführt und liegt in der Belastung für das Quartier nur knapp unterhalb den geltenden Vorsorge-Grenzwerten. Ein neuer Modus, welcher vom Bundesamt für Umwelt BAFU im Februar dieses Jahres eingeführt wurde wird es aber künftig erlauben, die Sendeleistungen um das 10-fache zu erhöhen. Dies sind wahrlich keine schönen Aussichten für die Bewohner, für die Schüler und Patienten in diesem Quartier.

Ein pikantes Detail, das Standortgebäude der Aargauischen Kantonalbank. Hier wurde ein Belastungsnachweis beim Dachausstieg geführt, die darunter liegenden Büroflächen blieben unkontrolliert. Die Berechnung dazu ist nachweislich falsch. Der prüfenden NIS-Fachstelle des Kantons entging dies alles, mit fataler Konsequenz:



Die Grenzwerte von 5 V/m oberhalb des EG sind nach unseren Berechnungen in allen Geschossen bis zum Dach überschritten, teilweise um ein Mehrfaches. Bei Inbetriebnahme dieser Antennen müssten demzufolge bis zu 1/3 des Gebäudes für ständige Arbeitsplätze gesperrt werden. Und unsere elektrosensiblen Mitmenschen – immerhin 10% der Bevölkerung – müssten in Zukunft einen grossen Bogen um die Schalterhalle der AKB machen.


Im Bewilligungsprozedere des Mobilfunks geschehen sonderliche Dinge. Die 269 Mitunterzeichner bestärken und motivieren uns, auch weiterhin am Ball zu bleiben. Unsere Botschaft ist nach wie vor dieselbe: wir wollen einen koordinierten, umweltverträglichen Mobilfunk, wir lehnen das sich im Aufbau befindende 5G-Konzept mit Zwangsbestrahlung im Innen- und Aussenraum entschieden ab.

Unsere vollständige Einsprache findet sich im pdf.


03.06.2021

Die Schweiz soll weltweit zum Strahlen-Eldorado mutieren – eine unglaubliche Geschichte im Nationalrat!

Es droht eine Grenzwertlockerung durch das Parlament, versteckt unter dem Deckmantel «Qualitativ hochwertiges und günstiges 5G». Dies die Motion Nr. 20.3237 «Wasserfallen», welche am 03.06.21 im Parlament auf der Traktandenliste steht.

 Wenn es nach dieser Motion von NR Wasserfallen ginge, dann muss das 5G schweizweit bis 2024 eingeführt werden, und zwar "qualitativ hochwertig", national und mit möglichst geringen Kosten verbunden; einzig das Geld zählt – die Gesundheit und die Naturwelten bleiben aussen vor. Die Motion fordert also eine massive Grenzwertlockerung.

Wir haben von der IG allen Aargauer Parlamentarier einen Aufruf zugesandt und werden darüber weiter berichten. Lesen Sie den Aufruf und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung zum Demokratieverständnis und Verhalten einzelner «Volksvertreter».

Aufruf.pdf (989.39KB)
Aufruf.pdf (989.39KB)

18.05.2021

Die Mobilfunkgesellschaften rücken vor!

Nun ist es soweit. Mit dem neuen 5G-Antennengesuch der Swisscom an der Kaiserstrasse 8, stehen sie nun vor den Stadtmauern und belagern mit ihrer Antenne den ganzen oberen Altstadt-Bereich. Und in gerade mal 170 Meter Abstand steht beim «alten COOP» bekannlich die nächste Antenne, durch das Bagatellverfahrens mit Hilfe des Kantons an der Bevölkerung vorbei geschmuggelt und bewilligt.

Der Antennenwald, vor dem wir schon vor 2 Jahren gewarnt hatten, wird zunehmend sichtbar und nirgends ist eine politische Gegenwehr in Sicht. Wir von der IG Rheinfelden-5G werden nicht tatenlos zusehen, wie unsere Gesundheit und die Naturwelten zu Grunde gehen und halten unseren Widerstand aufrecht.

Vier Verfahren sind derzeit hängig, die AZ berichtete am 14. Mai 2021 darüber siehe Beilage. Auch bei der 5G Antenne Kaiserstrasse 8 werden wir aktiv sein und eine Einsprache einreichen. Jedermann ist herzlich eingeladen, uns dabei mit einer Unterschrift auf der beiliegenden Kurzversion zu unterstützen. Wir sind auch dankbar für jeden finanziellen Zustupf.

Bitte die Kurzversion im Druckmodus «Beidseitiger Druck / Blatt über lange Seite drehen» drucken, also Vorder- und Hinterseite auf ein Blatt.


 17.05.2021

ETH Zürich - Report: Schweizer Umweltpanel. Fünfte Erhebungswelle: 5G

ETH-Umfrage: 60% der Schweizer sehen sich unzureichend vor Mobil-Funkstrahlung geschützt Umfrage untermauert politischen Handlungsbedarf beim Mobilfunkausbau

> 40,5 % am Wohnort durch elektromagnetische Strahlung belastet

> 10,6% geben an, elektrosensibel zu sein


Der ganze Report hochladen


 

10.03.2021


Demnächst im Kino: «Thank you for calling» – Hinter die Kulisse des Mobilfunks


Die Dokumentation THANK YOU FOR CALLING von Klaus Scheidsteger führt den Zuschauer hinter die Kulissen der internationalen Forschung, des Industrie-Lobbyismus sowie aktuell laufender Schadensersatz-Prozesse in den USA, die medial weitgehend unbeachtet bleiben. Der Film zeichnet Verschleierungstaktiken der Mobilfunkindustrie nach und begleitet den Kampf einiger Wissenschaftler, die seit Jahren auf diesem Gebiet forschen, aber erst seit kurzem wirklich Gehör finden. 

Mehr dazu in der nachfolgenden Beilage. Ein Film, den Sie unbedingt sehen müssen. Er ist auch als DVD erhältlich unter:

 

https://shop.diagnose-funk.org/Buch-Thank-you-for-calling-TY4C

TY4C.pdf (111.15KB)
TY4C.pdf (111.15KB)

23.02.2021

Lockerung der 5G Grenzwerte durch die Hintertür – ein Skandal!

Es ist noch kein Monat vergangen, seit BERENIS, die beratende Expertengruppe des Bundesrates vor den Gefahren von Mobilfunkstrahlung warnte. Dies aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse, welche gravierende gesundheitliche Gefahren bereits im Bereich der aktuellen Anlagegrenzwerte zeitigten (siehe unten 21.01.2021).

Und nun dies: Das Bundesamt für Umwelt BAFU veröffentlicht die neue Vollzugsempfehlung für adaptive 5G Mobilfunkantennen und lockert genau diese Grenzwerte. Ein neu eingeführter Korrekturfaktor erlaubt diesen Antennen zukünftig eine bis zu

10-fach höhere Sendeleistung!

Abgesegnet von Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Hinzu kommt eine 6-Minuten Mittelung, die gemessenen Spitzenwerte werden über einen Zeitraum von 6 Minuten gemittelt. Bildlich ausgedrückt: Ein Kanonenknall, bei dem das Trommelfell platzt, wird auf ein Rauschen über 6 Minuten reduziert.

Ein Hohn der offizielle Medientext des BAFU in dem es heisst: damit sei «ausgestaltet, dass das heutige Schutzniveau erhalten bleibt» und im Vergleich zu konventionellen Antennen es «keine Lockerung der Grenzwerte» gäbe. Dazu schreibt der Beobachter: «Diese Aussage ist bestenfalls beschönigend, wenn nicht schlicht falsch». Ein unglaublicher Akt, und dies von einer Bundesstelle.

Lesen Sie mehr darüber in den Medienmitteilungen des Verein Schutz vor Strahlung und der SaferPhone-Initiative.



29.01.2021

Beschwerde gegen Baubewilligung der 5G Antenne «Zürcherstrasse»

Gegen den Entscheid des Stadtrates haben wir am 29. Januar 2021 eine Beschwerde beim Regierungsrat des Kantons Aargau eingereicht. Eine Gruppe von 8 Einsprechern hat sich zu diesem Schritt zusammengefunden.

Wir können diesen Entscheid nicht akzeptieren. Er verstösst gegen die NIS Verordnung zum Bundesgesetz. Die neuartige und höchst schädliche adaptive 5G Antennentechnik darf nicht auf der gesetzlichen Basis von 2G – 4G bewilligt werden.

Der Entscheid verletzt auch das Vorsorgeprinzip, ein zentrales Regelungsprinzip im Umweltrecht USG, welches die Gesundheit von Menschen und Naturwelten schützen soll. Siehe dazu auch den Beitrag vom 21.01.2021 zu den neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnissen.

 21.01.2021

Keine Lockerung der Grenzwerte: 5G ist eine Gefahr für Mensch und Natur!

BERENIS, die den Bundesrat wissenschaftlich beratende Expertengruppe in Sachen Mobilfunkstrahlung hat in ihrer neuesten Sonderausgabe vom Januar 2021 bestätigt:

Mobilfunkstrahlung ist bereits mit den aktuellen Grenzwerten schädlich für den Menschen und die Naturwelten.

Dabei geht es nicht allein um die Schäden, welche hochfrequente Strahlung auf den menschlichen und tierischen Organismus infolge Absorption und Erwärmung des Körpergewebes verursachen. Diese sind wissenschaftlich schon längst festgestellt.

Es geht auch nicht um biologische Effekte wie eine Beeinflussung der Hirnströme, eine Beeinflussung der Durchblutung des Gehirns, eine Beeinträchtigung der Spermienqualität, eine Destabilisierung der Erbinformation, Auswirkungen auf die Expression von Genen, programmierten Zelltod sowie oxidativen Zellstress. Auch diese sind wissenschaftlich schon längst festgestellt.

BERENIS geht weiter und stellt fest: Jüngste Forschungsergebnisse verdeutlichen, dass die Exposition mit elektromagnetischen Feldern bereits unter den gesetzlichen Anlagegrenzwerten zu Veränderungen des oxidativen Gleichgewichts führt. Namentlich bei sehr jungen und sehr alten Menschen sowie bei Individuen mit Vorschädigungen wie Immunschwächen oder chronischen Erkrankungen ist aufgrund dessen ein vermehrtes Auftreten von relevanten, negativen Gesundheitseffekten zu erwarten, weil die körpereigenen, antioxidativen Schutzmechanismen nicht genügend auf oxidativen Stress reagieren können.

Ausserdem hat die Weltgesundheitsorganisation WHO hochfrequente Strahlung als möglicherweise krebserregend klassiert.

Höchste Zeit für uns alle, über den Nasenspitz hinauszudenken. Lesen Sie die Sonderausgabe BERENIS.

15.01.2021

Sistierung 5G Baugesuch in Hellikon rechtskräftig

Eine fröhliche Botschaft erreicht uns heute aus Hellikon, der Gemeinderat sistiert ein 5G-Baugesuch. Die Begründung: Es fehlen Entscheide von höheren Instanzen und dem Bundesgericht. Die Swisscom verzichtet auf eine Beschwerde, der Entscheid ist somit rechtskräftig.

Wir freuen uns für die vielen besorgten MitbürgerInnen von Hellikon und die Naturwelten. Der Gemeinderat zeigt Mut und Verantwortungsbewusstsein in dieser umstrittenen Angelegenheit und bekommt sogar von der Swisscom recht.

Ein weiteres Zeichen an den Stadtrat von Rheinfelden, das Mantra «es bleibt kein Spielraum für die Gemeinde» nun endlich in der Mottenkiste zu entsorgen und mit der Verhängung einer Planungszone für den Mobilfunk den ungebremsten Ausbau zu stoppen.


NFZ 210115.pdf (74.65KB)
NFZ 210115.pdf (74.65KB)

08.01.2021

Stadtrat erteilt Baubewilligung «Zürcherstrasse» und «Weidenweg»

Die «Weihnachtsbotschaft» des Stadtrates mit der Genehmigung der beiden 5G Mobilfunkantennen ist eingetroffen, wahrlich ein trauriger Start ins neue Jahr für die Menschen in dieser Stadt und die Naturwelten.

Von Enttäuschung oder Niederlage kann für uns keine Rede sein, wir nehmen den Lauf der Dinge zur Kenntnis. Dieser Lauf ist einzig und allein eine Frage des Bewusstseins. Es ist uns leider nicht gelungen, unsere Botschaften zum 5G Mobilfunk hinüber zu bringen.

Wenn er denn so wollte hätte der Stadtrat genügend Mittel, um das Szepter zum aktuell laufenden, ausufernden Mobilfunk in den Händen halten zu können. Er könnte:

  • Einen Planungsstopp für den Mobilfunk auf 2-5 Jahre beschliessen (Bsp. Stadt Chur)

  • In der BNO Kinderspielplätze, Park- und Kurzonen als sensible Zonen besonders
    reglementieren und schützen

  • Wohnzonen mit einer Standortplanung in die hinterste Priorität von Standorten setzen

  • Das neue Wahrzeichen von Rheinfelden, den 35 Meter Turm am Eingang zu Rheinfelden aus ortsbildschützerischen Überlegungen im Zuge dieses Verfahrens ablehnen

  • Beim Kanton auf ein 5G Moratorium hinwirken, wie das schon mehrere Kantone machen

  • Das Bauvorhaben aufgrund des gesetzlich nicht geregelten Vollzugs mittels Sistierung auf Eis legen, wie das der Gemeinderat von Gipf-Oberfrick getan hat

All diese Kompetenzen liegen bei der Gemeinde, nicht beim Kanton der in Sachen Kontrolle der gesundheitsvorsorglichen Grenzwerte leider nicht fehlerfrei ist, siehe Pressemitteilung.

Wir arbeiten in der IG daran, dass die Lebensfeindlichkeit dieser Mobilfunktechnologie in der Gesellschaft erkannt wird. Wir sind überzeugt, dass ein Fortschritt nur mit umweltverträglicher Technik erfolgen darf und dass früher oder später ein diesbezüglicher Wandel im Bewusstsein stattfinden wird. Es gibt andere Möglichkeiten, als mit 5G Zwangsbestrahlung im Aussenraum die Kommunikation innen bis in den Keller hinunter sicherstellen zu wollen; und dies 24 Stunden am Tag / 365 Tage im Jahr, dauernd. Stichwort Glasfasernetz.

Unsere Hoffnung bleibt, dass das schöne Städtchen Rheinfelden mit dem Label Energiestadt, seinem Anspruch auf den Label Gesundheit und Wellness nicht in einem Antennenmeer landet, bevor gehandelt wird.

Die Sorge um unsere Gesundheit und die Umwelt gibt uns die Kraft, unbeirrt weiter zu gehen. Wir setzen unsere Arbeit fort, lesen Sie mehr in der Pressemitteilung. Und ganz wichtig: wir sind für jede finanzielle Unterstützung dankbar.


16.12.2020

Messung von 5G Antennen – Antwort Stadtrat

Die vom Stadtrat erhaltenen Unterlagen sind zur Überprüfung der durchgeführten Messungen leider völlig ungenügend. Erhalten haben wir nur zusammengefasste Ergebnisse, aufgrund dessen sich die durchgeführten Messungen nicht nachvollziehen lassen. Es fehlen Dokumente des Prüfberichts wie:

·        Kapitel 2: Die Angabe der verwendeten Messgeräte

·        Kapitel 6: Details zu Messmethode und Vorgehensweise

·        Kapitel 7: Dokumente und Vorschriften

·        Detaillierte Messresultate der Feldstärken der einzelnen Frequenzbänder und der
         Signalisierungskanäle

Unter einer Tabelle steht: "Falls nicht alle Dienste in Betrieb waren, werden nur die aktiven Dienste ausgewiesen."

Was ist, wenn die aktiven Dienste dazukommen, ist der Grenzwert immer noch eingehalten?

Der immer wieder zitierte Bericht der METAS als Grundlage dürfte auch hier zum Einsatz gekommen sein. Er wird von Experten als Berechnungsmethode stark angezweifelt, ist praxisuntauglich und Gegenstand vieler Beschwerde-Verfahren.

Noch ein pikantes Detail: Auf der Liste der Schweizerische Akkreditierungsliste SAS steht unter den 7 für Messungen zugelassenen Büros auch die Swisscom. So läuft das im Mobilfunk, wir reiben uns die Augen!

Bleibt als Résumé aus der ersten Physikstunde: «Wer misst misst Mist» oder in anderen Worten: Es ist gar nichts im «grünen Bereich» mit den Messungen in Rheinfelden.

05.12.2020

Messung von 5G Antennen in Rheinfelden

In der Presse erschienen zwei Artikel über Messungen von 5G Antennen an 3 Standorten in Rheinfelden. Die Botschaft die damit vermittelt werden sollte ist einfach und heisst: «alles im grünen Bereich» mit 5G. Wir meinen mitnichten.

Lesen Sie untenstehende Pressemitteilung, welche in der NFZ / fricktal.info / AZ auch publiziert wurde. Ebenso haben wir dem Stadtrat einen Brief geschrieben mit der Bitte um Zustellung der Dokumente. Wir sind gespannt auf die Antwort.

 

16.11.2020

Sistierung 5G Baugesuche in Gipf-Oberfrick und Hellikon

Der Gemeinderat von Gipf-Oberfrick anerkennt die fehlende Rechtsgrundlage für 5G Antennen und entscheidet auf Sistierung aller hängigen Baugesuche.

Ein voller Erfolg: 3 Sammeleinsprachen mit 469 Unterschriften kamen gegen das Baugesuch zusammen, die IG Rheinfelden-5G hat die Einwender dabei technisch unterstützt.

Auch der Gemeinderat von Hellikon hat am 28.09.2020 bei einem Baugesuch der Swisscom für den Umbau einer 5G Antenne auf Sistierung entschieden.

Wir gratulieren den beiden Gemeindebehörden herzlich. Sie haben damit die Bedenken der Bevölkerung mit einem mutigen Entscheid ernst genommen.


10.11.2020

Herbstzeit – 5G Antennenzeit in Rheinfelden

 

Die Baugesuche für 5G Antennen schiessen zurzeit wie Pilze aus dem herbstlichen Boden. Wir wehren uns aktiv dagegen, gegen diesen Antennenwildwuchs ohne gesetzliche Grundlagen und stehen für einen umweltverträglichen Mobilfunk.

Wir haben gemeinsam mit viel Aufwand und Engagement schon sehr viel erreicht. Dies ist äusserst erfreulich. Um weiterzuführen, was wir begonnen haben und insbesondere für die Fortsetzung der rechtlichen Verfahren, müssen wir uns auf eine neue Stufe einstellen und finanzielle Mitteln besorgen.

Was wollen wir, was machen wir konkret? Siehe dazu im pdf unseren Spendenaufruf


Spendenaufruf.pdf (295.79KB)
Spendenaufruf.pdf (295.79KB)


11.10.2020

Interview eines Maturanden der Kantonsschule Aarau zum Thema

«Für oder gegen 5G»

Peter Koller führte eine interessante Diskussion mit einem Jugendlichen zur 5G Thematik. In seiner Matura Arbeit will er die Meinungen der Befürworter und Gegner ausleuchten.

Dazu dieses Interview mit einem «Gegner». Es ist interessant, die zum Ausdruck gekommenen unterschiedlichen Sichtweisen nachzulesen und sich die eigenen Antworten zu geben.



06.10.2020

Baugesuch 5G Thermenstrasse 13 und Feldschlösschen Malzturm

Lange war es ruhig in Rheinfelden betreffend 5G. Jetzt ist Herbstzeit und die Antennen Gesuche schiessen wie Pilze aus dem Boden.

Am 24. September 2020 wurden in der NFZ zwei neue Baugesuche von Sunrise Communications AG und von Salt Mobile SA für den Ausbau ins 5G-Netz publiziert. Es geht um zwei bereits bestehende Mobilfunkanlagen in Rheinfelden. Die eine steht an der Thermenstrasse 13 (Sunrise) und die andere an der Feldschlösschenstrasse direkt auf dem Malzturm (Salt).

Wir sind wieder aktiv und werden bei beiden Baugesuchen am 23. Oktober eine Einsprache machen. Alle sind herzlich eingeladen, die beiliegenden Kurzfassungen zu unterzeichnen und einen klaren Akzent zu setzen.

10.09.2020

Ein wichtiger Beitrag von Peter Hensinger

"Smart City, Smart Country, Breitband und 5G - Ziele und Folgen für die Demokratie, Mensch und Umweld"

Diesen Beitrag muss man gelesen haben



04.08.2020

Über 260 Einsprachen gegen die 5G Antennen beim «Q37»

Gegen das Baugesuch der Swisscom auf dem Gewerbezentrum «Q37» neben der Überbauung Furnierwerk hat die IG über 260 Unterschriften auf der Kurzversion gesammelt. Diese wurde zusammen mit der detaillierten Einsprache als Vollversion am 29. Juli 2020 der Stadtverwaltung übergeben.

Am 04.08.2020 wurde auch die Presse mit einer Information in Kenntnis gesetzt.




Aktuelle Pressestimmen vom 6.8.2020

AZ_Artikel Q37.pdf (154.14KB)
AZ_Artikel Q37.pdf (154.14KB)


 

15.07.2020

Mobilfunkstrahlung Vorsorge - worauf warten wir?

Newsletter Oekoskop von Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz



02.07.2020


Baugesuch Swisscom für 2 neue 5G-Antennen Quellenstrasse 37 in Rheinfelden

Am 2.Juli 2020 hat die Swisscom ein neues Baugesuch an die Gemeinde Rheinfelden für 2 neue Antennen eingereicht (die AZ hat am 1.7.2020 berichtet - siehe PDF weiter unten).Gegen dieses Baugesuch werden Unterschriften für eine Einsprache gesammelt. Die Kurzversion der Einsprache kann hier herunter geladen und unterschrieben werden. Es muss doppelseitig gedruckt werden. Ansonsten kann das Dokument auch bei SchenkArt, Evelyne Räz, Baslerstrasse 36 im Salmenpark bezogen werden.

Die Sammeleinsprachen werden dann zusammen mit der detaillierten Einsprache bis am 3.August an die Bauverwaltung Rheinfelden eingereicht.




 30.06.2020

Position - Ärzte für Umweltschutz zur konsequenten Vorsorge beim Mobilfunk


Die Ärzte für Umweltschutz haben eine klare Position zur Vorsorge beim Mobilfunk erarbeitet. Hier der ganze Bericht



_________________________


23.04.2020

______________________________________________________________________________________________________________________


Medienmitteilung Frqeuencia - Bundesrat entscheidet über das weitere Vorgehen im Bereich Mobilfunk und 5G




_________________________

______________________________________________________________________________________________________________________

02.03.2020

Petition / Stadtrat Rheinfelden

Der Stadtrat hat auf unsere Petition mit Protokollauszug vom 02. März 2020 geantwortet; unser Kommentar zu den 4 Forderungen:

 

1. Baubewilligungsverfahren Antennen Weidenweg und Zürcherstrasse sistieren

Wir teilen die Meinung des Stadtrates nicht. Ein Rechtsgutachten der Kanzlei Pfisterer Fretz, Aarau, vom 21.11.2019 kommt zum Schluss, dass Antennenmoratorien bzw. ein Sistieren hängiger Mobilfunk-Bewilligungsverfahren nicht nur zulässig seien, sondern sich zur Vermeidung von Fehlentscheiden geradezu aufdrängten. Folgende Gründe:

·        das Fehlen eines Messverfahrens und einer Vollzugshilfe für adaptive Antennen;

·        die schweren Mängel des Qualitätssicherungs-Systems, die schon lange gerügt wurden, aber
         erst jetzt, nach Vorliegen eines Bundesgerichtsurteils, nicht mehr vertuscht werden können;

·        die nach der Veröffentlichung des Berichts „Mobilfunk und Strahlung“ des Bundes vom
         November 2019 noch offenen gesundheitlichen Fragen; die fehlenden wissenschaftlichen
         Untersuchungen;

·        der wachsende Anteil von Mobilfunkstrahlung gesundheitlich betroffener Menschen.

Bewilligungsverfahren können nach Meinung des Rechtsgutachtens sistiert werden, mehrere Gemeinden sind bereits diesen Weg gegangen.

 

2. Antenne «alter Coop» und Bagatellverfahren

Wir begrüssen den Entscheid des Stadtrates, hier periodisch unabhängige Messungen vornehmen zu lassen. Solange keine Vollzugsempfehlung mit Messhilfen vorliegen, können solche Messungen leider nur orientierenden Charakter haben.

 

3. Einsetzen für ein Moratorium beim Kanton

Der Stadtrat stellt richtig fest, dass die Vollzugsempfehlung vom Bund noch fehlt. Danach übernimmt er die Sichtweise des Kantons, nach welcher adaptive Antennen wie konventionelle gemessen werden und die Bevölkerung damit auf der sicheren Seite wäre.

Dieses Vorgehen ist nach Meinung von Fachleuten falsch. Das damit gemeinte frequenzselektive Messverfahren ist ohne Vollzugsempfehlung bei adaptiven Antennen nicht durchführbar. Es braucht also noch Zeit, bis dieses Problem gelöst ist; ein Moratorium wäre also, entgegen der Meinung des Stadtrates, durchaus zielführend.

 

4. Zonenplanrevision

Wir nehmen erfreut zur Kenntnis, dass im Rahmen der Zonenplanrevision die Standortplanung für Mobilfunkanlagen geprüft wird. Wir sind gespannt auf deren Umsetzung.



PA Stadtrat.pdf (4.45MB)
PA Stadtrat.pdf (4.45MB)




______________________________________________________________________________________________________________________________________________

16.02.2020

REK (Raumentwicklungskonzept) Rheinfelden / Mitwirkungsverfahren

Im Rahmen des Mitwirkungsverfahren zum REK (Raumentwicklungskonzept) Rheinfelden hat die IG Rheinfelden-5G eine Eingabe verfasst. Unser Kernanliegen, ein umweltverträgliches Mobilfunknetz, erscheint uns im Kontext einer qualitativ hochwertigen, gesamtheitlichen Planung und Entwicklung unserer Stadt von eminenter Wichtigkeit. Es schafft die Basis für die Vernetzung und bietet Gewähr für eine moderne, lebenswerte und umweltgerechte Zukunft.

In folgenden Kapiteln sind wir vertieft in die Materie eingegangen:

3. Mobilfunk-Technologie

4. Umweltverträgliches 5G Mobilfunk-Konzept

5. Raumplanerische Möglichkeiten der Gemeinde zum Mobilfunk

In Ergänzung zu unserer Petition möchten wir hiermit einen weiteren Beitrag für ein modernes und  lebenswertes Rheinfelden leisten.

Wenn auch Sie unser Anliegen unterstützen möchten, dann drucken Sie das letzte Formular im Bericht aus und senden es ausgefüllt bis 27.02.20 an:

P. + Ch. Koller, Baslerstrasse 32, 4310 Rheinfelden. Es ist Ihnen überlassen, zusätzliche Bemerkungen noch einzuführen.


MW_Eingabe.pdf (6.19MB)
MW_Eingabe.pdf (6.19MB)



__________________________________________________________________________________________________________________________

20.01.2020

Dr.Prof.Lennart Hardell schreibt Brief an den Bundesrat

Die Aussagen zu den gesundheitlichen Auswirkungen im Bericht «Mobilfunk und Strahlung» werden auch international von Wissenschaftlern sehr kritisch, ja sogar ablehnend beurteilt. Ein international anerkannter Experte, Prof. Dr. Lennart Hardell schreibt am 06.01.2020 diesbezüglich eine umfassende Stellungnahme an den Gesamtbundesrat. Dieses Schreiben wird von 22 internationalen Wissenschaftern mitgetragen.

Darin werden auch die Interessenskonflikte des Prof. Martin Röösli, welcher Vorsitzender in der Arbeitsgruppe für die gesundheitlichen Auswirkungen war, schonungslos aufgelistet.

Es lohnt sich, das beiliegende pdf zu studieren. Wir werde zu gegebener Zeit über die Reaktion des Bundesrates weiter orientieren.



__________________________________________________________________________________________________________________________

20.01.2020

Vollzugshilfe für adaptive Antennen

Im Nachgang zum o.e Bericht ist eine Begleitgruppe Mobilfunk beim BAFU (Bundesamt für Umwelt) daran, eine neue Vollzugshilfe für das weitere Vorgehen im Bewilligungsverfahren mit den neuen Antennen zu erarbeiten.

Markus Durrer, welcher Teilnehmer in der Arbeitsgruppe «Mobilfunk und Strahlung» war, tritt unter Protest überraschend am 28.11.19 von seinem Mandat in der Begleitgruppe zurück. Im beiliegenden pdf erläutert er seine Gründe. Seine Kritik aus erster Hand bestätigt auch unsere kritische Einschätzung zum Ergebnis des Berichtes. Er ist nicht bereit, seinen Namen unter die offensichtlich angepeilte Grenzwerterhöhung in diesen Vollzugshilfen zu setzen.

Wir werden über die Ausgestaltung dieser Vollzugshilfe später wieder orientieren.


_____________________________________________________________________________________________________________________________

15.12.2019

Postulat Ständerat: Nachhaltiges Mobilfunknetz

Eine höchst erfreuliche Entwicklung zeigt sich in der Politik: Der Ständerat entscheidet mit 25:16 Stimmen, gegen den Willen des Bundesrates, für das Postulat von Häberli-Koller Brigitte.

Dieses verpflichtet den Bundesrat zur Prüfung eines einheitlichen Mobilfunknetzes (anstelle 3 Netzanbieter) und zum verstärkten Ausbau der Datenübertragung mittels Glasfaser.

Der «Beobachter» hat dazu einen interessanten Beitrag am 20.12.19 publiziert unter dem Titel: «Weniger Strahlung wäre machbar».

Markus Durrer, welcher bei den Ärzten für Umweltschutz am Bericht «Mobilfunk und Strahlung» mitgearbeitet hatte, hat seinerseits das interessante «Rezept für einen strahlungsarmen Mobilfunk» publiziert.

Es sind genau diese Ansätze, welche auch wir von der IG propagieren und den rein wirtschaftlich orientierten Argumentationen der Mobilfunkbranche entgegenstellen.



_____________________________________________________________________________________________________________________________

14.12.2019

Brief an den Stadtrat

Unsere Petition beinhaltet auch die Sistierung der laufenden Baugesuche aufgrund der aktuellen rechtlichen Unsicherheiten. Ein inzwischen eingegangenes Rechtsgutachten von Dr. Fretz zeigt diesen Spielraum der Behörden klar auf; wir haben es am 14.12.19 dem Stadtrat zugesandt.

Wir bitten den Stadtrat, dieses Gutachten bei seinem Entscheid zu berücksichtigen und dem Wunsch in unserer Petition zu entsprechen.



______________________________________________________________________________________________________________________________________________

28.11.2019

Bericht «Arbeitsgruppe Mobilfunk und Strahlung»

 

Der Bericht zeigt in 5 Optionen auf, wie die Entwicklung im Mobilfunk für eine flächendeckende Versorgung der Schweiz weitergehen könnte. Dabei laufen die Optionen 3 – 5 mit unterschiedlichen Ansätzen auf eine Erhöhung der Grenzwerte von 5 V/m auf enorme 20 V/m hinaus.

Eine 4-fache Erhöhung bedeutet eine 16-mal stärkere Sendeleistung pro Anlage, was mit Blick auf die heute schon vorhandenen Schädigungen an Mensch und Umwelt entschieden abgelehnt werden muss.

Das Konzept in diesen Optionen, welche von den Vertretern der Mobilfunkbranche eingebracht wurde, heisst schlicht: Mit möglichst wenig Aufwand mittels Erhöhung der Sendeleistung durch Hindernisse und Mauern hindurch bis in die Untergeschosse hinunter strahlen.

Wir empfehlen dazu den Kommentar im «Beobachter» vom 29.11.19.

Die Option 2 der Ärzte für Umweltschutz AefU hingegen deckt sich mit dem auch von uns propagierten umweltverträglichen Mobilfunk, einer Auftrennung der Indoor- mit der Outdoorversorgung nach dem St. Galler Modell. Siehe dazu Option 2 im Bericht (Seite 84) und Kapitel 9 (Seite 91).

Wir sind aufgrund der personellen Zusammensetzung in der Arbeitsgruppe kritisch-gespannt in Bezug auf die kommende, noch ausstehende Vollzugshilfe.


_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

11.11.2019                    Übergabe Petition an den Stadtrat


Heute wurde die Petition «Für ein umweltverträgliches 5G Netz in Rheinfelden» mit 710 Unterschriften von einer Delegation der IG dem Stadtrat übergeben. Die Reden von Sandra Mäder und Peter Koller sind im pdf Beitrag nachzulesen.

Im Bild: Christine Koller bei der Übergabe an Stadtammann Franco Mazzi und Stadtschreiber Roger Erdin.

Übergabereden.pdf (231.28KB)
Übergabereden.pdf (231.28KB)
Presseschau.pdf (3.21MB)
Presseschau.pdf (3.21MB)

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

23.09.2019

Bericht der AZ vom Infoanlasse vom 19.September 2019



_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

19.09.2019 

Vortrag: Die 5.Generation des Mobilfunkes - was kommt auf uns zu?

Aufklärung - Fragen - Antworten zum neuen 5G Mobilnetzmit Marcel Hofmann, dipl.El.Ing.


Ort:          Musiksaal Kurbrunnen, Rheinfelden

Zeit:         19.30 Uhr  (Türöffnung 19.00 Uhr)

Beitrag:    Euro /CHF     5.- für IG-Mitglieder und Jugendliche bis 16 Jahre
                Euro / CHF 10.- für Erwachsene

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

12.09.2019

Der Gemeinderat von Wohlen sistiert die eingereichten Baugesuche

Wohlen.pdf (139.47KB)
Wohlen.pdf (139.47KB)


_________________________________________________________________________________________________________________________________________________

19.07.2019

Sunrise fühlt sich von Bundesbern im Stich gelassen

Auf die abstrusen Aussagen von Sunrise-Chef Olaf Swantee in der BAZ vom 15.07.19 welche im Mainstream schweizweit publiziert wurden, musste wir reagieren.

Unser Leserbrief wurde am 17.07.19 in der BAZ veröffentlicht.



BAZ.pdf (413.16KB)
BAZ.pdf (413.16KB)
Leserbrief_1.pdf (176.26KB)
Leserbrief_1.pdf (176.26KB)




_______________________________________________________________________________________________________________________________________________

10.07.2019

Rechtsgutachen gegen 5-G Antennen

Gemäss Bericht in der AZ erfolgt die Einführung der 5G-Technologie in der Schweiz widerrechtlich,
ihre Einführung hebelt den Gesundheitsschutz für die Bevölkerung aus!

Mit Unterzeichnung der Petition helfen Alle mit, Baugesuche zu blockieren bis sich eine Rechtspraxis durchgesetzt hat, die dem Gesundheitsschutz und dem Vorsorgeprinzip Rechnung trägt.


09.07.2019

Wir wehren uns gegen Halbwahrheiten

Ein Gastkommentar des Martin Röösli in der NZZ mit dem Titel «5G und die echten Strahlenschützer» zeigt den demagogischen Umgang von Experten mit der Wahrheit über 5G.

Martin Röösli präsidiert die Expertengruppe BERENIS des Bundesrates und ist gleichzeitig Mitglied im privatwirtschaftlich organisierten Verein ICNIRP, der die Vorsorgegrenzwerte definiert. Eine sehr fragwürdige Verflechtung, aufgedeckt im Beitrag der WOZ vom 9.05.19.

Unser Leserbrief wurde in der NZZ vom 11.07.19 publiziert.





06.07.2019

Brief an den Stadtrat

«Rechtsbegehren um Durchführung eines ordentlichen Baubewilligungsverfahrens für alle in Rheinfelden widerrechtlich bereits umgerüsteten 5G-Antennen».

02.07.2019

Einsprachen gegen die 5G-Antenne Zürcherstrasse

Es erfolgten mehrere Einsprachen, von denen wir hier zwei exemplarisch abbilden. Sie zeigen die vielen kritischen Beschwerdepunkte auf und den grossen Spielraum, den die kommunale Behörde bei ihrem Entscheid hat.

 



01.07.2019

Gründung der IG Rheinfelden-5G

Am 01.07.19 wurde die IG gegründet, Hintergründe und Zielsetzung siehe Register Start. Gleichzeitig erfolgte der Start für eine Petition an den Stadtrat, mehr siehe Register Petition.
Im Vorfeld zur Gründung waren bereits folgende Aktivitäten abgelaufen.

23.05.19: Einsprache gegen die 5G-Antenne beim Weidenweg, Verfahren läuft

03.06.19: Brief an den Stadtrat betreffend unerlaubter «Bagatelländerung» der 5G-Antenne beim «alten COOP». Ein Beschluss des Stadtrates ist noch ausstehend.